Wir über uns Mitglied werden Jobbörse Salonfinder Presse Service Fotos News

Herzlich willkommen

Als organisierter Zusammenschluss der Regensburger Friseurmeister kümmert sich die Friseur-Innung Regensburg heute um die Außenwahrnehmung der Branche in den Medien, stärkt die Position der Betriebe in Politik und Wirtschaft und sorgt für innovative Neuerungen im Bereich der Aus- und Weiterbildung.

 

Wunderbar(t)

Wie uns haarige Männer glücklich machen

In allen trendbewussten Großstädten der Republik (und seit Neuestem sogar auch in der nicht weniger trendbewussten Landmetropole Korschenbroich) sprießen die Barbershops und neuen Männlichkeitstempel an allen Ecken. GUT SO! Will ich meinen Kollegen zurufen. Gebt den Männern, was sie wollen. Und das scheint tatsächlich die friseurtechnische Geschlechtertrennung und Rückbesinnung zu sein. Endlich unter sich im Salon, keine Galas, Brigittes oder Proseccos ... sondern ein einfacher, klassischer Herrensalon. Mit Herrengesprächen, Herrenshampoo und nur so viel Chi Chi, wie man(n) es braucht! Ich finde es wunderbar! Und etwas ärgerlich …, die Idee dazu hatten manche schon Ende der 90er, aber gegen die Glattrasur oder den Rasierer zur selbständigen Pflege des damals aktuellen Dreitagebart hatten wir einfach keine Chance.
Deshalb sollten wir uns jetzt dieses Geschäft nicht entgehen lassen. Der urbane Mann von heute will seine Männlichkeit mit einem perfekt gepflegten Kopf- und Gesichtshaar untermalen, auch er möchte den Wellnesseffekt eines Friseurbesuches an eigener Haut spüren. Und da vor allem der finanziell meist gut ausgestattete „Homos Agenturis“ diesen Wunsch verspürt, kann ich nur sagen, ran an den Speck. Auch wenn die Jüngsten unter uns die klassische Rasur vielleicht gar nicht mehr gelernt haben. Besinnt Euch zurück auf unsere Wurzeln.
In anderen Ländern ist diese Profession nie verschwunden, sondern wurde liebevoll gepflegt. Letztes Jahr in England reihte sich ein Herrensalon an den nächsten. Jederzeit mit einer gut gefüllten Wartebank. Mit „barber pole“, dem weiss rot blau gestreiften Pömpel vor dem Laden, der den Herrensalon anzeigt. Herrlich! Eine Übersetzung des Pömpels auf Deutsch ist noch nicht mal zu finden. Das sagt doch alles.
Bildet Euch weiter! Besucht Rasier-Kurse! Und fragt Eure Kunden, was sie wollen! Mietet Euch das kleine Ladenlokal drei Häuser weiter und eröffnet Euren eigenen Barbier. Mit dunklem Holz, der GQ und dem Kicker im Wartebereich. Wer das Besondere liebt, lässt sich von seinem Lieblingstischler eine Mini-Holzspind-Wand bauen, in der die Stammkunden ihre eigenen Fächer für das private After-Shave, Shampoo, Gel oder die Telefonnummer der geheimen Freundin mieten können (sorry, nicht meine Idee, sondern die eines monegassischen Kollegen).
Wir Frauen rücken den Männern in allen Bereichen des täglichen Lebens auf die Pelle, und das ist auch völlig in Ordnung, aber wir sollten auch Verständnis für das urmännliche Bedürfnis der Männer haben, bei ihrer Schönheitspflege unter sich zu sein.

Text: Mara Heimann, Zentralverband des deutschen Friseurhandwerks

 
Druckbare Version
Copyright 2016 by Friseurinnung Regensburg - Alle Rechte vorbehalten/All rights reserved.